Spiel Herren 1 Heilbronn Bezirksliga TB Richen

Spielbericht Herren 1 – SV Heilbronn

Sa, 29. Februar 2020

Richen hält gut dagegen und verkauft sich teuer

Eine 31:35- Heimniederlage mussten die Richener Handball-Männer gegen den SV Heilbronn am Leinbach einstecken. Dennoch: Richen spielte nicht wie ein Tabellenletzter, hielt den Umständen entsprechend gut dagegen und war am Ende auch nicht unzufrieden. Eine etwas geringere Fehlerquote im Angriff und Richen hätte das Spiel gegebenfalls länger offen gestalten können und so vielleicht an etwas Zählbarem schnuppern können.

Wie ein roter Faden ziehen sich die personellen Probleme durch die Saison. Nicolas Altrieth, Tim Schubert, Stefan Pretz und Thomas Mairhofer mussten passen und so stand Trainer Gunther Ohr erneut nur eine Rumpftruppe zur Verfügung; auf der anderen Seite die Heilbronner Mannschaft, die mit mehr als 14 Spielern in den Kraichgau reiste und deren Angriff  sicher zu einem der besten der Bezirksliga gehört. 

Erwartungsgemäß besser aus den Startlöchern kamen dementsprechend die Heilbronner, die in der Anfangsphase immer wieder von der löchrigen Abwehr der TB- ler profitieren konnten. Mit ihrem druckvollen Angriffsspiel setzten sie die Richener Abwehr stets unter Druck, fanden so Lücken oder spielten immer wieder die Außenspieler gut frei. So lagen sie nach neun gespielten Minuten mit 6:2 in Führung, und Gunther Ohr gab seiner Mannschaft in einer ersten Auszeit neue Impulse. Im Angriff hatten sich die TB- ler bis dahin ohne die notwendige Tiefe bei ihren Offensivaktionen präsentiert, und vieles wirkte zu alibimäßig. Dies wurde nach der Auszeit allmählich besser. Richen pirschte sich bis zehn Minuten vor dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichtergespanns Wipfler/ von Ow auf 10:12 heran. Dass der Rückstand zur Halbzeit wieder auf vier Tore (13:17) angewachsen war lag auch an Ballverlusten beim Spielaufbau. Stark und vor allem handlungsschnell zeigten sich hier die Heilbronner beim Umschalten von Abwehr auf Angriff und kamen durch erweiterte Tempogegenstöße immer wieder zum Torerfolg, was ihnen die nicht ganz unkomfortable Halbzeitführung bescherte.

In Durchgang zwei drückten die Gäste anfangs aufs Gaspedal und erspielten sich so relativ schnell eine 24:15- Führung. Als Richen seine Abwehr offensiver gestaltete, und Sebastian Fecker damit beauftragt wurde, den Strippenzieher im Heilbronner Rückraum Serkan Vurmaz an die kurze Leine zu nehmen, mussten die Gäste für ihre Tore deutlich mehr in die Waagschale werfen. Und im Angriff zeigten die Richener, dass auch ihr Rückraum Qualitäten besitzt. Entweder war es der wurfgewaltige Markus Gottstein aus der zweiten Reihe, oder Julian Müller, der in  1:1-Situationen  Nadelstiche setzte und so den Rückstand verkürzte. Ernsthaft um den Sieg zittern mussten die Heilbronner jedoch nicht mehr. Am niedrigsten war der Richener Rückstand knappe anderthalb Minuten vor Schluss beim 31:34. Den Schlusspunkt zum 31:35- Endergebnis setzte der Heilbronner Kreisläufer Tobias durch einen verwandelten Siebenmeter.

Nicht unzufrieden war nach dem Spiel Trainer Gunther Ohr. „In Anbetracht der Umstände und den personellen Voraussetzungen haben wir uns heute gut verkauft.“ Ein Sonderlob hatte er für Sebastian Fecker, der die Wirkungskreise des wurfgewaltigen Heilbronner Rückraums mit seiner offensiven Deckungsweise gut einschränkte, übrig. „Das hat mir schon sehr gefallen“, so Ohr nach dem Spiel.

Weiter geht es bereits am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel bei der HSG Lauffen-Neipperg. Trotz der aussichtslosen Tabellensituation ist Richen gewillt, noch den ein oder anderen  Punkt zu holen, auch um sich hinterher keine Vorwürfe der Wettbewerbsverzerrung anhören zu müssen. Anpfiff des Spiels in der Sporthalle Lauffen ist um 20 Uhr.

 Für den TB Richen spielten: Martin Appel, Lukas Sommerfeld (beide im Tor); Julian Müller (10/3), Markus Gottstein (9), Michael Haag (4), Sebastian Fecker (4), Jochen Schwenda (3), Sebastian Kreiter (1), Jonas Keller, Robin Renz.